Seit vielen Jahren unterrichte ich in Kindergärten unsere Kleinsten wie sie mit Hunden richtig umzugehen haben.
In dem Unterricht, der ca. 1 gute Stunde dauert, bringe ich 3-5 ausgebildete Hunde mit:
Kinder, die allergisch gegen Hundehaare sind, können daher leider nur in den hinteren Reihen oder aber gar nicht teilnehmen.
Die Hunde können unter meiner Aufsicht von den Kindern gestreichelt werden.
Sie brauchen keine Angst zu haben, dass den Kindern etwas passiert.
Selbst wenn die Hunde gekniffen werden würden, würden sie sich nicht wehren, denn sie sind ausnahmslos kinderlieb und nehmen das in kauf.
Ich kann aber nicht dafür garantieren, dass die Hunde einem Kind einmal über das Gesicht lecken, da sie wie gesagt, Kinder sehr mögen und das eigentlich ihre Art ist, es so auszudrücken. Selbstverständlich birgt das kein gesundheitliches Risiko, da die Hunde regelmäßig vom Tierarzt untersucht werden und von Parasiten frei sind.
Ernst, aber auch lustig, möchte ich den Kindern vermitteln, was sie bei einem Hund nicht dürfen. Wie man sich ihm richtig nähert.
Dass man ihn nicht ohne zu fragen anfassen darf. Dass es viele liebe, aber auch böse Hunde gibt und vieles mehr. Die Kinder sollen engen Kontakt zu den Hunden haben. Sie dürfen sie streicheln
Vielleicht kann ich dem einen oder anderen Kind die Angst vor Hunden ein wenig nehmen und dem Übermütigen Vorsicht lehren.
Ich habe selbst verständlich nichts dagegen, wenn die Eltern mit dabei sein möchten.
Die Praxis hat aber gezeigt das es eher von Nachteil ist, da wenn diese Angst haben, diese auf ihre Kinder übertragen.
Es könnte sein, dass Presse oder Fernsehen darüber im Bildmaterial berichten oder ich das Bildmaterial als Werbung benutze.
Am Unterricht können 15-20 Kinder im alter von 3-6 Jahren teilnehmen.
Ich nehme für den Unterricht 50 €